Fokusbranchen im Heidekreis


Chemie und Kunststoff © Dow Deutschland Anlagengesellschaft
Chemie und Kunststoff - Traditionell ein wichtiges Standbein im Heidekreis

Chemie und Kunststoff

Der südliche Heidekreis bildet mit der Dow Deutschland Anlagengesellschaft mbH (DDA), die Ihren Sitz im Industriepark Walsrode hat, das Kompetenzzentrum für wasserlösliche Polymere. Gesundheit, Ernährung und Energie-Effizienz zählen zu den Mega-Trends unserer Zeit, die DDA mit seinen Produkten und Lösungen auf Basis des nachwachsenden Rohstoffs Zellulose maßgeblich begleitet. Die hochspezialisierten Derivate kommen in Märkten wie Nahrungsmittel, Bau, Pharma, Elektronik oder Kosmetik zum Einsatz.
Im Industriepark Walsrode hat darüber hinaus die Herstellung und Verarbeitung von Folien- und Verpackungsmaterialien Tradition. Größ­ere Industrieunternehmen produzieren und verarbeiten seit Jahrzehnten Foli­en- und Verpackungslösungen in höchster Perfektion. Mit der zum finnischen Wihuri-Konzern gehörenden Wipak, die Covestro-Tochter Epurex Films sowie die Walsroder Casings GmbH sind gleich drei größere Industrieunternehmen mit spezialisierter Verpackungs- und/oder Industriefolien-Kompetenz am Standort Bomlitz aktiv.

Lebensmittelindustrie © Eckes-Granini Deutschland GmbH
Ernährungswirtschaft und Landwirtschaft sind im Heidekreis stark verankert

Lebensmittelindustrie

Die Ernährungswirtschaft und angelagerte Bereiche sind im Heidekreis stark verankert. Dies liegt nicht nur an der leistungsfähigen Landwirtschaft in der Region, sondern insbesondere an den in Bad Fallingbostel ansässigen Leuchttürmen der Lebensmittelindustrie sowie ihren regionalen Zulieferern und Dienstleistern. Die Produktionsstätte von Mondelez Deutschland in Bad Fallingbostel ist das größte europäische Lebensmittelwerk des Konzerns und beliefert Kunden in über 25 Ländern. Unter anderem werden Produkte der Marken Philadelphia Frischkäse, Kraft Tomatenketchup und Miracel Whip hier hergestellt. Ebenfalls in Bad Fallingbostel betreibt Eckes-Granini Deutschland ein Werk zur Herstellung von Fruchtsäften und fruchthaltigen Getränken.
In der regionalen Landwirtschaft spielen zudem Ackerbau, Viehzucht und Molkereiprodukte gleichermaßen eine Rolle. Die reichhaltige Kulturlandschaft der südlichen Lüneburger Heide bietet sowohl in tourismuswirtschaftlicher als auch in land- und energiewirtschaftlicher Hinsicht zahlreiche Anknüpfungspunkte. So ist die Region nicht nur bei den nachwachsenden Rohstoffen und deren industrieller sowie energetischen Verwertung gut aufgestellt, sondern produziert auch einige kulinarische und medizinisch-pharmazeutisch interessante Kostbarkeiten, wie z.B. Produkte aus koreanischem Ginseng.

Logistik & Distribution © Baloncici/shutterstock.com
Zentral im Einzugsbereich von Hamburg, Hannover, Bremen

Logistik & Distribution

Der Landkreis Heidekreis liegt zentral im Einzugsbereich der drei norddeutschen Metropolen Hamburg,  Hannover und Bremen. Er profitiert mit der BAB 7 von der wichtigsten Nord-Süd-Achse Deutschlands sowie von der BAB 27 in Richtung Bremen/ Bremerhaven und Nordseeküste. Als bimodal ausgerichtete Region mit einer Verknüpfung der Verkehrsträger Straße und Schiene gleich an mehreren Einzelstandorten ist der Heidekreis die optimale Basis für industrielle Produzenten, Verarbeiter, Zulieferer und norddeutsche bzw. nordeuropäische Distributionszentren. Auch die Verkehrsträger Luft und Wasser sind hervorragend angebunden: Die internationalen Flughäfen in Hamburg, Hannover-Langenhagen und Bremen sind in weniger als einer Fahrtstunde erreichbar. Zudem besteht über die Autobahnen A7 und A 27 einer sehr guter Anschluss an die großen Seehäfen in Hamburg, Bremen/Bremerhaven sowie Wilhelmshaven.

Handel und Dienstleistungen © JL-Pfeifer/Shutterstock.com
Heidekreis ist Sitz überregional agierender Handelszentralen

Handel und Dienstleistungen

Der Bereich privater und öffentlicher Dienstleistungen bildet im Heidekreis mit mehr als 18.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten den größten Wirtschaftszweig. Etwa 40 Prozent der Arbeitskräfte sind in den unternehmensnahen, in freiberuflichen und sonstigen privaten Dienstleistungen tätig. Der übrige Teil entfällt im Heidekreis auf den öffentlichen Sektor. Der Handelssektor ist mit den ansässigen Unternehmen im Heidekreis überaus stark ausgeprägt. So ist beispielsweise im Bereich Baustoffhandel die Hagebau Handelsgesellschaft aktiv, die in Soltau ihren Hauptsitz hat und mehr als 500 Mitarbeiter beschäftigt. Soltau ist zudem Hauptsitz der Raiffeisen Centralheide eG, die maßgeblich im Agrar- und Energiehandel tätig ist und 30 Niederlassungen und Geschäftsstellen in den Landkreisen Heidekreis und Celle betreibt. Ergänzt wird der Handelsbereich u.a. durch die J.A.Woll Handels GmbH, die bundesweit zahlreiche Jawoll- und HAFU- Sonderpostenmärkte von hier aus steuert, sowie ein Distributionszentrum der Deichmann-Gruppe, die auf den Handel mit Schuhen spezialisiert ist. Im Einzelhandelssegment fungieren nicht zuletzt die Niederlassungen von Edeka Minden-Hannover in Bad Fallingbostel sowie der Netto Marken-Discount AG in Hodenhagen als Logistikzentren für ein großräumiges norddeutsches Einzugsgebiet.

Maschinenbau und Metallverarbeitung © Rabens Maschinenbau
Hightech-Kompetenz in einem starken Mittelstand

Maschinenbau und Metallverarbeitung

Das Verarbeitende Gewerbe gehört im Heidekreis zu den strukturprägenden Wirtschaftsbereichen. Speziell im Maschinenbau, der Metallerzeugung und –verabreitung sind landkreisweit rund 1.500 Beschäftigte tätig. Charakteristisch für den Sektor sind vor allem kleine und mittelständische Betriebe, die zum Teil bereits seit Jahrzehnten in der Region produzieren. Das Produkt- und Leistungsspektrum der Unternehmen reicht u.a. vom klassischen Anlagenbau und Industrieservices über die Herstellung von Fräsmaschinen, Fördermaschinen und Pumpen hin zur Druck- und Spritzgusstechnik. Von den industriellen Betrieben nachgefragt, werden nicht zuletzt zahlreiche unternehmensnahe Dienstleistungen, die in hohem Maße auch von spezialisierten Betrieben innerhalb der Region angeboten werden.